Bilderbücher

Neuerscheinungen

Horst Klein, Monika Osberghaus

Alle behindert!

Wer das liest, ist behindert! Ja, Sie auch! Dieses Buch macht Schluss mit dem verschwiemelten Einteilen in "Behindert" hier und "Nichtbehindert" dort. Es geht um uns alle: Anna hat das Down-Syndrom, Mareike ist hochbegabt. Julien ist der größte Angeber im weiten Erdenrund, Max ist Spastiker. Und während Sofie mit dem Rolli zur Eisdiele saust, gönnt Heidi sich nur einen Gurkenstick, denn sie ist vom Schlankheitswahn getrieben.

 

Michael Engler, Joëlle Tourlonias

Ein komischer Vogel

Ein fremdes Ei ist im Nest! Das fällt Frau Amsel natürlich sofort auf. Doch was macht ein Ei mehr oder weniger schon aus, denkt sie sich dann und brütet es einfach mit aus. Aber statt eines Kuckucks, wie alle vermutet hatten, schlüpft ein Drache aus dem fremden Ei. Und der ist nun so GANZ anders als Familie Amsel, was für allerlei Chaos sorgt. Doch als plötzlich der Winter vor der Tür steht, kommt ein großer Tag für den kleinen Drachen. Wer hätte gedacht, wie schön es sein kann, etwas anders zu sein.

 

Lorenz Pauli, Kathrin Schärer

Ein Passwort für die Pippilothek

Der Fuchs tarnt sich als Plüschtier, aber der Hund wird erwischt. Noch am gleichen Tag legt ihn sein Bauer an die Leine. Damit er nicht mehr jault, bekommt er ein "Glasbrett", auf dem man Spiele spielen kann. Nur noch das Kabel schaut aus der Hundehütte, als der Fuchs den Hund besucht. "So ein Hundeleben!", sagt der Fuchs. "Ich wäre gerne mit dir in die Pippilothek gegangen."

 

Steve Smallman

Ein Pinguin tanzt aus der Reihe

Percy ist ein Pinguin. Nicht so einer wie seine Freunde, er ist eben. anders. Percy spritzt beim Schwimmen alle voll, rutscht lieber auf dem Bauch das Eis hinunter und pupst in unpassenden Momenten. Doch als er die Gruppe verlässt, merken seine Freunde erst, wie langweilig es ohne den lustigen Percy ist. Klar, dass sich alle auf die Suche machen, um den kleinen Pinguin zurückzuholen.

 

Nadia Budde

Eins zwei drei Vampir

Eins zwei drei Vampir" lässt lauter gefährliche Gestalten aufmarschieren, immer drei von einer Sorte und dann als Überraschung eine vierte, die für den Reim zuständig ist - und für den Start einer neuen Dreierreihe. Niemand muss sich übrigens um die kindliche Seele sorgen: Die Skelette, Taranteln, Haifische und Hornissen in diesem Pappbilderbuch sind ungefähr so erschreckend wie die dreijährigen Gespenster, die zu Halloween zaghaft an unsere Haustür klopfen.

 

Emma Perry

Ich mag keine Bücher. Nie. Niemals. Nie.

Marla jongliert mit Büchern, benutzt sie als Leiter oder als Schlitten. Aber lesen? Niemals Bücherlesen ist nämlich doof! Bis es Marlas Büchern reicht. Sie wollen ihr endlich zeigen, was in ihnen steckt. Und - Schwupps - befindet sich Marla ganz tief zwischen den Buchseiten.

 

Antje Damm

Jeder Tag ist Ida-Tag

Kein Ida-Tag gleicht dem anderen: Will Ida herausfinden, ob auch Regenwürmer Popos haben, ist zum Beispiel Forschertag. Am Entscheidungstag geht Ida der Frage nach, wen sie am liebsten hat. Am Krankheitstag bekommt Hase eine Spritze und Geburtstag hat Hase natürlich auch. (Ob er lebt oder aus Plüsch ist, weiß nur Ida selbst.) Strandtag ist, wenn Ida eine Qualle rettet. Ein süßer Tag bricht an, als Ida Mamas Schokoladenversteck entdeckt.

 

Nadia Budde

Krake beim Schneider

Zwei Bilder und ein knackiger Zweizeiler - mehr braucht Nadia Budde nicht, um auf einer einzigen Doppelseite eine ganze spaßige Geschichte zu erzählen!

 

Sánchez Vegara, María Isabel

Marie Curie

Die Forscherin Marie Curie schuf mit ihrer Liebe zum Wissen Unglaubliches: Sie revolutionierte den Kampf gegen Krebs, indem sie die chemischen Elemente Radium und Polonium entdeckte, und gewann den Nobelpreis - zwei Mal!

 

Mac Barnett , Renata Liwska

Nichts wie hin!

Es gibt so viele tolle Orte! Orte zum Mutigsein, zum Lautsein, zum Faulsein oder zum Sauersein. Orte für Süßes und Orte für den großen Durst. Orte, an denen wir aufpassen müssen, und Orte, an denen es schrecklich langweilig ist. Orte für Heimlichkeiten und Orte, an denen uns gruselt. Orte, die warm und gemütlich sind, und Orte des Glücks. Nichts wie hin also!

 

Katharina Grossmann-Hensel

OMAOPA find ich gut

"Das sind Omaopa. Sie verreisen gerne. Aber manchmal sind sie auch zu Hause. Und dann bin ich ihr Besuch!" So stellt ein kleines Mädchen seine Großeltern vor. Doch die Besuche bei Oma und Opa haben es in sich, denn da wird mit Begeisterung Verstecken gespielt, auch wenn die Oma eigentlich die allerallerschlechteste Versteckerin und Opa der allerallerschlechteste Lügner ist... Aber vielleicht macht es gerade deshalb so viel Spaß?

 

Li Hong

Opas Hochzeit

Nach dem Tod seiner Frau fühlt sich Opa einsam. Kurz entschlossen besucht er eine Heiratsvermittlerin. Eine neue Braut ist bald gefunden, und mit großem Aufwand wird das Hochzeitsfest vorbereitet. Zahlreiche Gäste sind eingeladen. Doch am Tag der Hochzeit erwartet eine unliebsame Überraschung!

 

Silvia Borando

Pass auf!

Draußen im Garten ist es mucksmäuschenstill. Nichts regt sich. Nichts passiert. Und so beobachten die zwei Kleinen durchs Fenster gebannt die fallenden Schneeflocken. Aber schau, da ist doch was. Oje, pass auf !

 

Claude K. Dubois

PFFFF!

O wie langweilig können manche Tage sein. Die Vogelkinder halten es kaum aus! Warum bloß dürfen sie nicht mehr auf dem Tablet spielen? Spielt doch Fußball! Geht schaukeln! Macht ein Wettrennen!, ermuntert sie ihr Papa. Nichts gefällt! Selbst als er das Planschbecken für sie aufpustet, ist ihnen erst das Wasser zu kalt, dann fehlen die Bademützen. Aber da kommt Spatz und springt ins Wasser. "Der Letzte im Wasser ist ein Angsthase!", ruft er. Und als dann auch noch ein Pupser zu hören ist, gibt es kein Halten mehr: Der Tag wird wunderbar!

 

Lorenz Pauli, Claudia de Weck

Richtig giftig

Aaron und Mona erleben ein wildes Abenteuer. Aber was ist wild, und was wirklich gefährlich? Das Verbot, den Rasen zu betreten, lässt sich umfahren. Und auf einen Baum zu klettern, ist einfach nur schön. Doch als die Kinder eine Flasche aus dem Fluss fischen, wissen sie nicht, was drin ist. Ein Mann erklärt ihnen die Gefahrensymbole auf der Flasche. Hoppla! Solche Sachen stehen doch auch zu Hause, im Putzschrank, im Bad.

 

Dorothée de Monfreid

Schläfst du?

Es ist nacht und alle schlafen tief und fest. Alle bis auf Nono. Der Ärmste kriegt kein Auge zu, weil Popow so laut schnarcht. Er weckt Micha, damit der ihm etwas vorliest. Jetzt wird auch Zaza wach und möchte nicht mehr in ihrem Bett schlafen. Ob Pedro mit ihr tauscht? Nur wenn Nono ihm ein Kuscheltier borgt. Kaki hat Durst und Omar vertritt sich ein bisschen die Beine. Oje, wird heute Nacht noch irgendwer Schlaf finden?

 

Philippa Leathers

Schwarzhase

Ängste haben und überwinden - auch für kleine Leute ein großes Thema. Hase wacht eines Morgens auf und tritt aus seinem Bau ins helle Sonnenlicht hinaus. Es ist ein wunderschöner Tag, aber irgendetwas stimmt nicht. Da ist noch jemand! Schwarzhase!

 

Andrea Weller-Essers, Eilika Mühlenberg

Von Alpakakacka bis Zotteltrottel

Mit diesem unerhört frechen Bilderbuch haben Kinder und Eltern gleichermaßen Spaß, denn sie sind die Schiedsrichter bei diesem voll verbotenen Abc-Wettstreit. Runde für Runde entscheiden sie, welches Schimpfwort besser, frecher, witziger ist. Dabei hält das Buch so manche Wortüberraschung bereit, zum Beispiel Reime, Alliterationen oder ganz schwurbelig klingende Laute. So tauchen Kinder in die fabelhaft kreative Welt der Sprache ein und werden dazu angestiftet, selbst die aberkomischsten Wörter zu bilden.

 

Tanja Székessy

Wie du bist, wenn du so bist

Der Hase und das kleine Mädchen sind beste Freunde. Aber nicht immer. "Ich zeig dir mal, wie das ist, wenn du so bist", sagt er.

 

Bilder & Rezensionen (C) Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften