Aktuelles aus Amstetten

Amstetten für Biodiversitätsprojekt ausgezeichnet

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Aktion „Blühendes Niederösterreich 2021“  wurden am 31. August die diesjährigen Preisträger geehrt. Heuer wurde erstmals ein Ehrenreis für Biodiversität vergeben.

 

 

Wirtschaftskammer NÖ-Vizepräsident Christian Moser, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Vizebürgermeister Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder, Umweltgemeinderätin Michaela Pfaffeneder, Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsident Lorenz Mayr, Johannes Käfer, Obmann der NÖ-Gärtner

Amstetten konnte die Jury mit dem Projekt der umfassenden Wiesenpflege von ökologisch hochwertigen Wiesen, der Erstellung eines Wiesenentwicklungsplanes sowie eines vegetationsökologischen Monitorings überzeugen.

Von der Stadtgemeinde Amstetten werden derzeit insgesamt 22 Wiesen mit einem gesamten Flächenausmaß von 62.600 m² naturnah bewirtschaftet und hinsichtlich des Artenschutzes weiterentwickelt.

Wie wichtig der nachhaltige Umgang mit der Umwelt ist unterstreicht Vizebürgermeister Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder: „Die Biodiversität oder biologische Vielfalt muss unbedingt erhalten bleiben. Darum liegt unser Schwerpunkt im heurigen Jahr neben der Umsetzung des Waldmanagementplans in der Erstellung des Wiesenentwicklungsplans und eines Monitorings“, so Hörlezeder, der sich gemeinsam mit Umweltgemeinderätin Michaela Pfaffeneder über die Auszeichnung freut.

Es wurde ein Wiesenpflegeplan für alle Wiesen erstellt, in dem die Zeitpunkte und Häufigkeit für die optimale Entwicklung der Wiesen sowie jeweils relevante zusätzliche Pflegemaßnahmen festgehalten sind (z.B. Neophytenproblematik, Saumentwicklung, etc.).

Begleitend werden alle Standorte vegetationsökologisch begutachtet, also detaillierte Artenlisten erstellt und die Entwicklung hinsichtlich Biodiversität und Artenvielfalt dokumentiert. Jede Wiese ist nach Biotoptyp und nach FFH-Lebensraumtyp klassifiziert.

Das Projekt wird von der Stadtgemeinde Amstetten in enger Kooperation mit der Ökologin Mag. Claudia Ott (coopNatura) sowie allen mit der Pflege betrauten Personen durchgeführt.

 „Wir wollen durch Artenschutz bewusst verhindern, dass die biologische Vielfalt weiter bedroht wird“, setzt auch Umweltgemeinderätin Michaela Pfaffeneder auf weitere Biodiversitätsprojekte.

„Das gesamte Projekt zielt darauf ab, das artenreiche Ökosystem Wiese zu schützen, insbesondere auch gefährdete Arten. Wir arbeiten laufend an einer Weiterentwicklung der Wiesenflächen und des Grünraumes, um diese auf lange Sicht zu erhalten und der zunehmenden Versiegelung und Verbauung entgegen zu wirken“, ergänzt Mag. Sylvia Bartl, die im Umweltreferat der Stadtgemeinde Amstetten für das Projekt verantwortlich ist.