Aktuelles aus Amstetten

Spielen im Schatten

Im Frühjahr 2021 wurden bereits 14 Bäume auf den Spielplätzen der Stadtgemeinde Amstetten gesetzt. „Im Herbst werden wir neun weitere Bäume auf den Spielplätzen pflanzen. Damit sich dort der Baumbestand verdichtet“, erklärt Vizebürgermeister Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder. Dabei sollen unterschiedliche Sorten wie etwa schnellwachsende Platanen oder auch Walnuss- und Maronibäume ihren Weg auf die Spielplätze finden.

Vizebürgermeister Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder und Stadtrat Peter Pfaffeneder

„Gerade auf Spielplätzen ist eine ausreichende Beschattung von großer Wichtigkeit. Ein angenehmes Klima befeuert die Bewegungslust der Kinder und trägt so zur gesunden Entwicklung bei“, so Hörlezeder.

„Unsere öffentlichen Spielplätze sind ein Paradies für abenteuerlustige Kinder. Viel Grün, Bäume und Pflanzen gewährleisten, dass sich unsere Kinder in einer gesunden Umwelt austoben können“, freut sich auch Sportstadtrat Peter Pfaffeneder über die Pflanzung der neuen Bäume.

Kleine Klimaoasen im versiegelten Stadtgebiet gewinnen stets an höherer Bedeutung für eine gesunde und lebenswerte Stadt. Ziele der Erhöhung des Grünanteils in Freiräumen der Stadtgebiete sind neben der Verbesserung des Microklimas, auch die Erhöhung der Luftqualität, Feinstaubfilterung, sowie der Biodiversität und Wasserspeicherung.

Die klimatische Wirksamkeit der Bäume ergibt sich aus der Größe der Baumkrone, weshalb vor allem großkronige, Laubbäume gewählt werden sollten, und bei einem erkrankten Baumbestand frühzeitig Ersatzpflanzungen durchgeführt werden müssen.

Das Phänomen der Urbanen Hitzeinseln – also der deutlich höheren Temperaturen im dichtverbauten Gebiet – wird durch den globalen Klimawandel noch weiter zunehmen, sofern nicht städtebauliche Maßnahmen gesetzt werden, um diese Entwicklung zumindest abzumindern. Wie wirksam eine Beschattung durch große Baumkronen für das Kleinklima ist, kann an heißen Sommertagen am Hauptplatz der Stadtgemeinde Amstetten beobachtet werden. Die Klimaveränderung unter den großen Bäumen im Schanigarten vom Brauhof Amstetten wird schon ein paar Meter vor der Baumgruppe deutlich spürbar.